Hoffnungsthaler Messerwerkstatt
Hoffnungsthaler Messerwerkstatt

 

Herzlich willkommen in meiner Hoffnungsthaler Messerwerkstatt.



Seit früher Jugend liebe ich Messer, die für mich immer mehr waren, als bloße Gebrauchsgegenstände. Ich weiß nicht, was mich faszinierte, der archaische Ursprung, die Haptik oder die verwendeten Materialien aus meist Leder- oder Horngriffen, möglicherweise auch der Ledergeruch der Messerscheiden.

Erst später erfuhr ich, dass Messer zu den wenigen Objekten gehören, die weltweit in allen Kulturen des Homo sapiens vorkommen und dass sie zu den wichtigsten Kultsymbolen, Ritual- und handwerklichen Gegenständen der Menschen gehören. Seit der Altsteinzeit werden sie genutzt und sind bis heute unentbehrlicher Helfer in allen denkbaren Lebensbereichen. Mit fortgeschrittener Industrialisierung verkam das Messer dann zur Massenware und der Identifikationsgrad verschwand weitgehend. Für Jäger und Sammler, bestimmte Berufsgruppen oder ethnische Gruppen -man denke beispielsweise an die alpenländischen Jagdnicker - sind sie geblieben, was sie früher waren, individuelle und auf die Bedürfnisse des Trägers zugeschnittene Kultobjekte.

Nachdem ich 40 Jahre Blankwaffen gesammelt und restauriert hatte, mir Messer nach eigenen Vorstellungen bauen ließ, beschloss ich, nun selbst Messer zu bauen. Ich rüstete meine auf dem Dachboden gelegene Werkstatt auf und begann, mich auf dem Markt nach Rohmaterialien umzuschauen. Das Angebot ist mittlerweile überwältigend und lässt selbst den exotischsten Materialmix zu. Da mir der alte Schmiedegrundsatz bekannt war, nachdem das Eisen erst 10 Jahre den Schmied beherrscht, bevor der Schmied sein Eisen kennt, kaufte ich zunächst geschmiedete Klingenrohlinge, die entweder schon in Form gebracht waren oder von mir formgeschliffen wurden. Besondere Bedeutung kam hierbei dem Damaszenerstahl zu.

Nach Fertigstellung meines ersten Messers, einem alpenländischen Jagdnicker aus 300 Lagendamast und Sambarhirschhornschalen, kam die nächste, zunächst völlig unterschätzte Herausforderung, der Bau einer Lederscheide. Hier danke ich meinem Freund Dirk Barthel, Schuhmacher aus Hoffnungsthal, für wertvolle Tipps und Tricks.

Nachdem ich nun mein zehntes Messer fertiggestellt habe, regten meine Frau, meine Freunde und Bekannten an, diese doch einer breiteren Öffentlichkeit vorzustellen.

In erster Linie möchte ich diese Seiten jedoch zur Kontaktaufnahme mit jenen nutzen, die ebenfalls dem Zauber eines guten Messers verfallen sind, selbst Messer bauen oder solches für die Zukunft beabsichtigen.

Zwischenzeitlich zeigte meine Frau starkes Interesse an den verarbeiteten Materialien und äußerte den Wunsch nach einem Ring aus Büffelhorn. Hieraus entwickelte sich dann ein mittlerweile liebgewonnener "Nebenkriegsschauplatz". Den Besucherinnen meiner HP empfehle ich daher meine"Schmuckseite".

Auf vielfachen Wunsch von Familie, Freunden und Bekannten habe ich meine sonstigen Arbeiten, meist weit vor dem Messerbau entstanden, unter "sonstige Kreativitäten" beschrieben.

Kai Löhmer

Hoffnungsthal, im Mai 2012

Zwischenbilanz nach einem Jahr mit meiner Homepage:

897 Besucher zeigte der Zähler am 12. April 2013.

Weitere acht Messer und diverse Schmuckstücke sind in dieser Zeit entstanden. Expertenkritik in den Anfängen ist heutigem Expertenlob gewichen. Insgesamt sind meine Arbeiten handwerklich wie künstlerisch besser geworden. Die Materialien edler und die Lederarbeiten fast perfekt. Völlig neue Ideen beim Messer- wie beim Scheidenbau werden mittlerweile von namhaften Messermachern wie Messerexperten gelobt. Das Messermagazin hat mein "Carolus Magnus an Damast" der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Mitglieder der Messermachergilde sparen nicht mit Lob. Entsprechende Gästebucheintragungen sind vorhanden.

Den neuen Besuchern empfehle ich mein "Moneta Romama an Damast", ein außergewöhnliches Messer mit einer vielleicht noch interessanteren Kurzscheide. Auch dieses Messer wird im "Messermagazin" publiziert werden.

Der beabsichtigte Erfolg meiner Homepage, Kontakt zu anderen Messermachern oder einen Erfahrungsaustausch mit "Gleichgesinnten" herzustellen, hat sich eingestellt. Wöchentlich erreichen mich Anrufe oder Mails von Interessierten, die mir über die Schulter schauen oder mir ihre eigenen Arbeiten zeigen möchten. Besonders freut mich der Zuspruch Jugendlicher, die bei mir ihr Schülerpraktikum absolvieren oder eine Ausbildung beginnen möchten.

Unter "Sonstige Kreativitäten" sind interessante Dinge hinzu gekommen, "Neue Projekte" soll Euch auf dem Laufenden halten und "Urnenbau" half mir sehr bei der Trauerberwältigung.

Ich danke allen bisherigen Besuchern für das rege Interesse und verspreche für die Zukunft manch Interessantes.

Kai Löhmer

Hoffnungsthal am 12. April 2013

Bilanz nach weiteren sechs Wochen:

Durch meine Mitgliedschaft im Messerforum sowie bei Blades Community hat sich die Besucherzahl fast verdoppelt.

1705 Besucher zeigte der Zähler am 7. Juni 2013.

Heute soll die Zeitschrift "Rösrath Erleben" erscheinen, in der über meine Arbeiten berichtet wird. Bin gespannt, wie viele sich daraufhin meine Seite anschauen werden.

Leider wurde in dem Artikel nicht auf meine Hompage hingewiesen. Interessierte können ihn hier anschauen ROESRATHerleben

Besonders hinweisen möchte ich auf mein neues Messer "Narwal an Damast", dessen Dokumentation jetzt abgeschlossen ist.

Hoffnungsthal am 7. Juni 2013

Im neuen Messermagazin Ausgabe 5 für Oktober/November 2013 wurde mein Narwal an Damast vorgestellt. Der Beitrag wird noch im Ordner Medien eingepflegt.

Hoffnungsthal am 26. September 2013

Am 21. März 2014 berichtete die Kölnische Rundschau in dem Artikel "Ein Leben unter Starkstrom" über meine Messermachertätigkeit, am 12/13 April 2014 dann der Kölner Stadtanzeiger mit dem Artikel "Meister der scharfen Klingen" (Medien).

Beide Artikel brachten eine große Resonanz mit vielfachen Besuchen, sowohl in meiner Werkstatt als auch auf meiner HP.

In der Folge meldete sich der WDR, der einen Filmbeitrag senden möchte.

Im Mai sollen drei Drehtage stattfinden.

Hoffnungsthal, am 5. Mai 2014

Vorstellung meines Messers "Moneta Romana an Damast" im Messermagazin Dezember/Januar 2014 (siehe Medien).

Sprunghafter Anstieg der Besucherzahlen.

Hoffnungsthal im Mai 2015

Habe mittlerweile -wie gewünscht- regen Besuch in meiner Werkstatt.

Freue mich, mir über die Schultern schauen zu lassen und mit "Tips und Tricks" weiterhelfen zu können. Jeder Interessent ist herzlich willkommen.

Hoffnungsthal im Dezember 2015

Hinweis:

Die teilweise schlechte Bildqualität bitte ich zu entschuldigen.

 Die Aufnahmen wurden in der Werkstatt mit dem Handy aufgenommen.

Zu gegebener Zeit werde ich professionelle Bilder, zumindest von den fertigen Produkten, einstellen.

Unter dem Reiter "Neue Projekte" werden jeweils die im Bau befindlichen oder beabsichtigten Objekte vorgestellt.

Weil meine Seite doch jetzt recht umfangreich geworden ist und manchem die Navigation schwerfällt, habe ich im Ordner "Auf einem Blick" Einzelfotos meiner Arbeiten eingestellt und mit einem jeweils zur Hauptseite hin verlinktem Text versehen.

Mai 2016

Homepage im neuen Gewande

Februar 2017

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Hoffnungsthaler Messerwerkstatt